M.Sc. Julia Krahl

M.Sc. Julia Krahl  

M.Sc. Krahl hat Verfahrenstechnik an der TU Bergakademie Freiberg studiert. Heute arbeitet sie bei Solvay in Brüssel. Sie unterstützt die europäischen, amerikanischen und asiatischen Standorte der Bicarbonatherstellung bei der Optimierung und Weiterentwicklung der Prozesse.

Motto: If opportunity doesn't knock, build a door.

 

Werdegang

Studium: 2007 - 2011 Bachelorstudium der Verfahrenstechnik,
TU Bergakademie Freiberg
2010 Stipendium der „Ernest-Solvay-Stiftung“ und der „Lausitzer-Braunkohle-Stiftung“
2010 - 2011 Auslandsaufenthalt, Monash University, Melbourne (Australien)
2011 - 2013 Masterstudium der Verfahrenstechnik,
TU Bergakademie Freiberg
2011 - 2013 Stipendium der RWE Power AG
Promotion: - -
Tätigkeit: 2013 - 2017 Produktionsingenieurin, Solvay, Bernburg
seit 2017 Global Process Engineer, Solvay, Brüssel (Belgien)

Ich war schon immer an MINT-Fächern interessiert und wollte zur Verbesserung von Klimaschutz und Nachhaltigkeit beitragen. Mit der Verfahrenstechnik fand ich ein Studienfach, das die perfekten Grundlagen für diese Kombination lieferte. Nach Industriepraktika, einem Auslandspraktikum an der Monash University in Melbourne und schließlich dem Masterstudium entschied ich mich für den Berufseinstieg in der Industrie. Als Prozessingenieurin bei der Solvay GmbH im Werk Bernburg konnte ich nahezu alle Disziplinen der Verfahrenstechnik anwenden und vertiefen. Im Team mit den Kollegen wirkte ich entscheidend bei der chemischen und energetischen Optimierung des Sodaprozesses mit. Im Jahr 2017 bin ich in die Technologieabteilung unserer Geschäftseinheit nach Brüssel gewechselt. Hier habe ich die Möglichkeit, die Solvay-Werke in der ganzen Welt kennenzulernen und die Prozesse zu optimieren.
 

Motivation

Ich arbeite täglich mit Kollegen unterschiedlicher fachlicher und kultureller Hintergründe zusammen. Das macht die Arbeit abwechslungsreich und horizonterweiternd.
 

Voraussetzungen

Ich kann meinen Beruf allen empfehlen, die sich für MINT-Fächer interessieren und Spaß haben technische Fragestellungen zu lösen. Wer gut abstrahieren kann, wird die meist komplexen Aufgaben gut bewältigen. Wer außerdem in internationalen Teams chemische Prozesse weiterentwickeln möchte, ist bei Solvay definitiv an der richtigen Adresse. Persönliche Eigenschaften wie Kreativität und Durchsetzungsfähigkeit helfen dabei.
 

Ratschläge

Finde deine eigenen Interessen und baue auf ihnen auf. Dadurch fällt es leicht mit Freude dabei zu sein und das wirkt sich auch auf den Erfolg aus. Es ist wichtig, die Augen offen zu halten und sich nach Chancen umzusehen. Im englischen gibt es das Sprichwort: „If opportunity doesn‘t knock, build a door“, das finde ich sehr passend. Wenn man das beherzigt und versucht sich immer weiterzuentwickeln, stehen einem alle Türen offen.
 

Herausforderungen

Meine Herangehensweise an Herausforderungen ist es, Ruhe zu bewahren, einen Schritt zurücktreten und sich das Problem aus einem anderen Blickwinkel anzuschauen. Die perfekte technische Lösung findet man in der Regel nicht alleine. Es ist deshalb ratsam seine Ideen früh mit Kollegen zu teilen und gemeinsam weiterzuentwickeln. Hierfür hilft ein gutes Netzwerk zu Fachabteilungen im Unternehmen, aber auch externe Kontakte zu Hochschulen und Lieferanten.

Letzte Änderung: 06.09.2018 - Ansprechpartner: Dr.-Ing. Nicole Vorhauer